Ein Sommertag

ImWind

Während der Wind durch meine Haare streicht, denke ich an das Meer. Die Weite. Und immer wieder kommt mir der Gedanke fortzugehen, einfach so. Alles hinter mir zu lassen.

In der Ferne höre ich Kindergeschrei und sofort assoziiere ich Schwimmbadmomente mit ihnen. Spiel, Lautstärke, Rutschen, Toben und Springen. Wasserspritzen. Schließe ich die Augen, rieche ich Sonnencreme. Es sind die Augenblicke, die mich träumen lassen, die Realität vergessen lässt. Die Sorgen und Ängste. Für Momente fliegen sie davon, wie die Vögel weit über mir. Zusammen ziehen sie ihre Kreise, entfernen sich, um schließlich wieder dorthin zurückzukehren, woher sie kamen.

Langsam setze ich einen Fuß vor den anderen, fühle die Gräser zwischen meinen Zehen und lausche dem Spiel der Kinder.

 

© anette siegelwachs, 2016

Über anette

photo artist & dreamer

6 Kommentare

  1. So beautifully nostalgic. Love the toughness of the image too.

  2. Liebe Annette, es tut der Seele immer gut, Kinder spielen zu hören. Bei uns auf dem Hof gibt es einen Kinderspielplatz, ich mag diese Art von Geräusche.
    Liebe Grüße, komm gut durch die heißen Tage, Susanne

    • Ja, ich mag sie auch sehr. Sie haben so viel Lebendigkeit und Freude!
      Auch dir einen wunderbaren Tag, liebe Susanne! Ich genieße die warmen Sommertage immer sehr :)

  3. Hier, in der Nähe vom Meer, ist es gerade sehr heiss und der Wind zerstrubelt die Haare. Ich höre Kindergeschrei, wenn ich die Balkontür öffne, vom Kindergarten in der Nachbarschaft. Sorgen und Zukunftsängste plagen mich auch gerade wieder, aber ich bin trotzdem froh, den Schritt zurück gemacht zu haben. Und falls Du einfach nur mal kurz raus willst, komm mich doch einfach am Meer besuchen. So weit ist es von Berlin ja nicht :)
    Ganz liebe Grüsse,
    Viola

    • Ganz lieben Dank für dein Angebot, Viola! Ich behalte es im Auge :) Momentan gibt es bei mir tatsächlich viele Fragen, Unsicherheiten, Zweifel und vor allem fehlende Inspiration. Das nagt am meisten an mir, die fehlenden Ideen und die fehlende Freude am kreativen Schaffen. Für was das auch alles? Ich will, aber ich kann nicht. Stillstand. Glücklicherweise kommen und gehen diese Zeiten und haben auch ihr Gutes. Man wächst daran.

      Ich schicke dir viele liebe Grüße und kann dir nur sagen, mach weiter so :)
      Anette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: