Selbstportraits

Ab zur nächsten Experimentierrunde. Um auch das laufende Projekt Disappear wieder aufzufrischen, verband ich es heute mit den im vorletzten Artikel erwähnten Farbspielereien. Dafür setzte ich mich heute an die alte Polaroid-Plattenkamera und nutzte die Möglichkeit der Langzeitbelichtung, wodurch die Polaroids zarte Pastelltöne und die gewünschte Unschärfe erhielten. Danach folgten die Farbveränderungen.

Hier die ersten Ergebnisse: Abstrakte Selbstportraits

polaroids © anette siegelwachs, 2015

Resümee: Mit der Plattenkamera Selbstportraits zu schießen ist kein leichtes Unterfangen und die Ergebnisse absolut nicht vorhersehbar, ganz zu schweigen von der Bildaufteilung. Somit heißt es als nächstes nicht mehr vor der Kamera zu stehen und weiter zu experimentieren. Glücklicherweise lernt man aus seinen Fehlern am meisten.

Über anette

photo artist & dreamer

20 Kommentare

  1. Intriguing shots, and certainly eye-catching

  2. Deine Arbeiten sind immer spannend und dein Experiment mit der Plattenkamera sehr gelungen.

  3. Interessant und cool zugleich :D

  4. ..find ich sehr gelungen. Interessant finde ich den Grad der Abstraktheit… …eigentlich genau an der Grenze der ‚Wiedererkennung‘ (okay, ich kenn die Menschen zwar nicht, würde sie aber glaube ich wiedererkennen, wenn ich sie denn kennen tun würde.. :D)

  5. I love them very much, Anette!! (…smiling and smiling…)

  6. Segr gut, ich liebe diese pastel Farben, brava!
    robert

  7. So beautiful and so right seeming!

  8. I love the watery, floating feel to your wonderful portraits Anette!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: