Dinge neu betrachten

Es gibt Bilder, über die ich immer wieder stolpere, sie mich, ungeachtet der fotografischen Regeln, aufwühlen, ich sie jedoch erst einmal beiseite lege.

Fotos müssen atmen, um zu wirken, und das braucht Zeit.

Nicht selten stecke ich selbst zu sehr in den Aufnahmen, gerade, wenn ich länger mit ihnen gearbeitet habe. Das macht mich unsicher, inwiefern ich nicht durch den persönlichen Arbeitsprozess beeinflusst bin und vielleicht den nötigen Abstand verloren habe, um das Bild noch „richtig“ zu sehen. Dadurch muss ich mich ab und an förmlich dazu zwingen, die Bilder „reifen zu lassen“.

Nach einer gewissen Zeit ziehe ich sie wieder hervor und betrachte sie mit neuen Augen. Und das ist ungemein spannend! Die ganzen festgefahrenen Vorstellungen, Erwartungen und Gedanken sind verflogen und ich kann mich auf das konzentrieren, was ich sehe. Das Bild. Nicht mehr und nicht weniger.

P1000349swklein

der blick © anette siegelwachs, 2012 – 2014

 

8 Kommentare zu „Dinge neu betrachten

  1. Sehr schön geschrieben, Anette.
    Manchmal ist es mit einem Foto, wie mit einem guten Wein. Vieles muß erst reifen, bis der richtige Moment gekommen ist. Erst dann kann man seine Arbeiten und Ergebnisse richtig genießen.
    LG kiki

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s