Nature Freelensing

So ganz ohne neue Freelensing Experimente konnte ich dann doch nicht und begab mich, zusätzlich zur Analogkamera, auf den „gefährlichen“ Weg mit der Digitalkamera. Bei einigen Lesern verursacht dieser Gedanke sicher Magenschmerzen, doch mit ein wenig Vorsicht klappte alles einwandfrei. Dem Sensor geht‘s prächtig und ich hatte die Möglichkeit mich mal wieder kriechend durch Wiesen und Büsche zu stehlen und die Natur mit allen Sinnen zu riechen. Trotz andalusischem Meereswind und Strandnähe trübte kein Sandkorn das „Shooting“. Digitale Feinstarbeit in Perfektion. Die Reinheit, wie es die moderne Technik zulässt.

All die bisherigen und noch kommenden Ergebnisse auf Film lassen natürlich noch auf sich warten, ehe ich sie in Berlin entwickeln kann. Die Dunkelkammer konnte ich dann doch nicht im Koffer mitnehmen. Schade, da für mich die Analogfotografie einfach an erster Stelle steht.

_1020812

_1020823

_1020817

_1020816

_1020815

_1020821

fotografien © anette siegelwachs

Über anette

photo artist & dreamer

12 Kommentare

  1. Schön, dass du dich noch ins Dunkle stellst. Ich vermisse es auch manchmal.
    Aber die neue Technik schätze ich auch sehr. Obwohl es einfach nicht so schöne Grautöne wie bei der analogen SW Fotografie gibt. Saludos…

    • Die neue Technik hat auf jeden Fall viele Vorteile und erleichtert das Arbeiten enorm! Wie einfach man doch die Bilder zur Hand hat und sie bearbeiten kann, wie flexibel man durch die Erneuerungen geworden ist und wie unglaublich scharf die Ergebnisse sind! Verrückterweise sind diese Punkte für mich zum Arbeiten eher negativ. Ich liebe es mit den Händen zu arbeiten, anstatt auf den Bildschirm angewiesen zu sein, ich liebe die typischen Filmfehler, die notwendige Überlegung wirklich den Auslöser zu drücken oder nicht, da die Bilder begrenzt sind, ich liebe alte Kameras, die schwere Mechanik, das „Komplizierte“, wodurch all die Schritte bis zum Bild für mich lebendig werden und mich ungemein inspirieren zu experimentieren. Trotzdem schätze ich z.B einen Filmscanner sehr, um die Bilder auch digital zu haben …
      Letzten Endes ist es für jeden wichtig, wo das eigene Herzblut drinnen steckt und was und wie man sich selbst und seine Ideen ausdrücken möchte.
      Saludos auch an dich, Roswitha!
      Anette

  2. Freelensing habe ich noch nicht versucht. Die Bilder hier sind sehr interessant und gefallen mir sehr, besonders das zweite von oben und das letze.
    Vielleicht werde ich es manchmal probieren…
    robert

    • Danke, Robert! Das freut mich! Es macht wirklich Spaß! Nur muss man gut aufpassen, das Objektiv und die Kamera getrennt voneinander sicher in den Händen zu halten sowie auf Schmutz und Feuchtigkeit zu achten. Im Internet findest du zahlreiche Beschreibungen über die Technik mit sehr guten Tipps. Und schon kann man experimentieren, soviel man möchte :)
      LG, Anette

  3. Das zweite ist cool.
    Ich hab’s leider nicht so gut hinbekommen bei meinen Versuchen, werde es aber irgendwann nochmal probieren.
    Gestern habe ich mich erstmal an das Lensbaby gehalten.
    Gruß, Heiko

    • Mit Lensbaby ist die Sache eh viel sicherer und du kannst dir nicht die Kamera demolieren ;) Mit dem Freelensing ist es zugegeben eine ganze schöne Schufterei auf Komposition, Motiv, Objektiv und Kameragehäuse zu achten. Definitiv eine Übungssache. Freut mich aber sehr zu hören, dass die Ergebnisse gefallen!
      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Experimentieren!
      Anette

  4. Beautiful shots Anette with just enough focus in the dreamland!

  5. Each are intimate little secrets. Wonderful.

  6. Richtig klasse Anette. Du bist auf dem richtigen Weg! Vielleicht sollte ich doch nicht so zimperlich mit meinem Gerät sein ;-) Gerade zum Üben ist digital einfach gut und wenn man es dann beherrscht, kommt halt die Filmrolle zum Einsatz. Das vermindert in der Regel dann auch etwas den Ausschuss.
    LG kiki

    • Da ist was dran und Übung macht schließlich den Meister ;) Für mich sind nur die Einstellungen und das Handling mit der Digitalkamera etwas fummeliger. Analog bleiben die manuellen Einstellungen zuverlässiger am richtigen Ort und das Gerät ist einfach robuster. Mit der Schärfe zu spielen läuft mit dem manuellen 50mm Objektiv weit besser, da der Fokusring nicht so sahnig läuft wie bei den modernen Linsen, wo man mit Freelensing zu schnell dran kommt. Digital konnte ich bisher noch nicht so frei mit der Schärfe spielen wie analog. Also heißt es fleißig weiter zu experimentieren :) Nach und nach verliert man auch die Angst davor, etwas fallen lassen zu können oder von Schmutz geplagt zu werden.
      LG und danke dir für’s Lob, kiki! :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: