Achtung, Fehlbelichtung!

Image 9 (2)

Image 9

Image 7

Diese Aufnahmen mussten so einiges erleiden. Nicht nur, dass ich mit der alten Boxkamera, die ich zugegeben noch kaum kenne, nachts durch die Straßen lief, mir keinerlei Gedanken um die Belichtungszeiten machte, sondern „einfach mal“ so um die 10 Sek. belichtete – plus minus irgendwas sehr ungenau – auch dass mir die verdammte Spule beim Film entwickeln schier den letzten Nerv raubte, da sie ständig auseinander fallen musste und ich im Dunklen gefühlt etliche Minuten auf den Negativen herum tapste. Ganz davon abzusehen, dass der Kaffee viel zu schwach für Caffenol gemischt war … Aber wieder zurück zu den Belichtungszeiten. Zugegeben, ich bin kein Freund der Technik, Zu viel Theorie. Ich bin der praktische Typ, der mit den Fehlern lernt. Wie auch immer, warum ich diese *räusper* „Bilder“ überhaupt öffentlich stelle, ist, dass ich den Prozess, der auch einmal in die Hose geht, genauso aufzeigen will wie gelungene Bilder. Knallhart. Irgendwie beschreibt es auch ganz gut meine Situation, in der ich gerade stecke. Innerlich. Die Suche. Die Improvisation. Die Dunkelheit. Verschwommene Ideen, nebulös. Ab und an wenige Lichter, die aufblinken und ein wenig Klarheit schaffen. Ich experimentiere. Ich versage. Ich lerne. Immerhin, jeder Schritt bringt einen ein Stück weiter. Auch die Boxkamera, die noch etliche andere Fehler aufweist, als meine falsche Belichtungszeiten …

Image 6 (2)

Image 6

Dann denke ich mir, Mensch, Anette, irgendwie hat das doch wieder was!

Ach ja?!

Ja.

Jede Menge Fehler.

Genau! Ist das nicht schön? Haste wieder was gelernt!

Über anette

photo artist & dreamer

23 Kommentare

  1. ja, das hat definitiv was! mir gefaellt besonders das dritte.

  2. Ja, genau so… einfach mal machen und sehen was dabei herauskommt. Ich finde gerade das spannend… und die Fähigkeit allem etwas positives abgewinnen zu können.
    LG, Petra

    • Eine Fähigkeit, die wirklich wichtig ist, sonst würde man schnell all die Freude durch die unzähligen Fehler verlieren. Und das wäre doch zu schade ;)
      Danke für deine Worte, Petra!
      Einen ganz schönen Tag dir,
      Anette

  3. Genau diese Fehlbelichtungen gefallen mir besonders, Anette. Ich arbeite mitunter bewusst damit und zeichne so mit Licht.
    Liebe Grüße von Susanne

    • Interessant! Der Ansatz gefällt mir! Da wackeln bei mir doch gleich die Ohren vor Aufregung da mal mit der Kamera loszuziehen und zu experimentieren ;)
      Liebe Grüße!
      Anette

  4. alle aufnahmen haben ihre geheimnisse, mit der zeit (und eingeschränkten bildschirmdarstellung) lüften sie immer mehr davon. die dritte aufnahme ist auch mein favorit, genau so wie es ist … klasse!

    zum technischen: mich würde mal der film interessieren, den du benutzt hast. bei gefühlten 10 sec musst du den schwarzschildeffekt berücksichtigen … und caffenol ist vielleicht auch nicht der richtige entwickler. ein gepflegter push hätte sehr wahrscheinlich etwas mehr details in die neagtive gebracht … ;) aber über dieses leidige thema technik kann man sich mal in ruhe unterhalten …

    • Ach herrje, der Schwarzschildeffekt, da hab ich natürlich nicht dran gedacht … grmpf …
      In der Nacht hatte ich den HP5 in der Boxkamera und die Vorratsreste für Caffenol mussten einfach mal leer werden ;) Eigentlich wollte ich mir für nächstes Jahr endlich eine Packung Ilford ID-11 holen.
      Vom pushen habe ich bisher bewusst abgesehen, da mir persönlich die Kontraste zu enorm sind. Aber sicher, in diesem Falle hätte er wenigstens etwas raus kitzeln können. Ach ja, die liebe Technik, ein endloses Thema … Da will ich doch gleich wieder zur Kamera greifen ;)

      • der hp5 braucht in der tat deutlich länger bei einer langzeitbelichtung … ich müsste erst nachschauen wie viel. dafür kannst du ihn eben gut pushen und zum entwickler bzw kontrast gibt es ja auch schon einen kommentar. also los und ausprobiert :D

  5. hallo anette,
    sehr schöne motive mit filmischer ausstrahlung…du kannst übrigends pushen ohne den kontrast zu steigern, nehme id11 in verdünnung 1:1 oder 1:3, der entwickler ist sehr gut ohne aufzusteilen…und dann gibt es noch die seltenen 2 stufen entwickler wie emofin…die gibt es genau aus dem grund das bei denen durch die 2 stufen entwicklung der kontrast sehr gut gesteuert werden kann…
    rest gleichst du durch eine weichere papiergradation unter dem vergrösserer wieder aus…ein wenig warmer entwickler mit schwamm auf die ausgefessenen stellen wirkt…manchmal…wunder !
    lieber gruss,
    jürgen

    • Wow, danke dir, Jürgen! Fantastisch! ;) Dachte mir schon, dass es so manche Tricks gibt, um dem Kontrast entgegenzuwirken. Der Tipp mit dem Schwamm hört sich ja spannend an … da warten sicher noch ne Menge Experimente auf mich an diesen langen Winterabenden ;)
      Liebe Grüße,
      Anette

  6. Da bekomm ich wieder Lust mal meine Box wieder an die Frischluft zu bringen. Ich bestücke meine recht konsiquent mit 100asa sw Filmen, einfach aus dem Grund weil zu Boxzeiten (meine ist ein Vorkriegsmodell) das die Sorte Film war für die die Boxen gemacht worden sind. In punkto Belichtung hat meine so ein Häckchen wo man den Auslöser gedrückt versperren kann. Da braucht man dann nur daneben stehen und auf die uhr schauen. Und nach 1-2 Minuten wieder entsperren.

    Ich finde es ganz normal das gelegentlich etwas nicht so wird wie man das gern gehabt hätte. Macht für mich unter anderem den Reiz am analogen Fotografieren aus. Und durch so manchen Fehlversuch bin ich schon auf neue Ideen und andere Herangehensweisen gekommen.
    LG Peter

    • Kenn ich! Durch die Fehler kamen so einige interessante neue Ideen … ;) Meine Boxkamera hat leider nicht so ein nettes Häkchen und ich muss den Auslöser bis zum bitteren Ende nach unten gedrückt halten. Naja, irgendwie hab ich mich sogar ziemlich schnell dran gewöhnt, allerdings war die längste Belichtungszeit bisher um die 20 sec … zwei oder mehr Minuten wären da schon etwas schwieriger. Ha, ich seh‘ mich schon drei Stunden im Dunklen an dem Auslöser hängen, oje oje … Aber witzig, obwohl ich bisher kein richtiges Bild aus dem alten Gehäuse herausbekommen habe, kann ich es nicht endgültig zur Seite legen. Daher umso besser, wenn ich auch andere dazu animiere! ;)
      LG Anette

  7. oconrtom@ix.netcom.com

    Merry Christmas

  8. These have really got a lot of soul. Like your approach to experimentation very much.

    • Yup! I was quite happy to have learned something out of it. The best of it was acknowledging that something good could be rescued from a negative full of black pictures :)

  9. These are cinematic beauties, Anette. There is so much fun in the experimentation and not really knowing what will happen.
    I love that third one especially!

    • Thank you, Karen! I’m so happy to hear that! Indeed, it’s really fun to do something without any plans, without knowing what will happen! It’s perfect if you want to stop thinking for a while ;)

  10. wardvanmoeseke

    like.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: