In die Weite

In zwei Wochen geht es für knapp einen Monat in die Metropole Buenos Aires. Beinahe zehn Jahre ist es nun her, als ich das letzte Mal durch die Weite Argentiniens reiste. Zu einer Zeit, in der ich das Studium noch vor mir hatte, nicht wusste, was alles vor mir liegen würde. Ein Stück weit sah ich die Welt damals mit anderen Augen, unschuldiger. Ich lief, ohne zu wissen, wohin. Ich lebte, ohne an den nächsten Tag zu denken. Im Jetzt. Gefühlschaos war dabei an der Tagesordnung, durch das ich nach und nach erwachsen wurde. Anderes wiederum hat sich nicht verändert. Mein Blickwinkel durch die Linse. Es sind oft die einsamen, nachdenklich stimmenden Motive, die mich förmlich anziehen. Ich selbst muss davon ergriffen sein, sonst scheint mir das Ergebnis nur plakativ und nett …

Es ist schon seltsam festzustellen, dass man denkt, man entwickelt sich stetig weiter und dann zurückblickt und bemerkt, dass das, was einen inspiriert, wohin es einen getrieben und welche Gedanken man sich gemacht hat, sich kaum verändert haben.

Image 18

Image 19

fotografien © anette siegelwachs, tucumán/argentinien 2004

Interessant ist es, die Entwicklungen der Fotografien im Laufe der Zeit zu beobachten und über die Begeisterung zur Fotografie nachzudenken. Damals wollte ich Fotografie studieren, wurde aber abgelehnt. Anstatt es weiter zu versuchen entschied ich mich für Theaterpädagogik. Die Fotografie begleitete mich jedoch weiter, bis heute, und lässt mich nicht mehr los.

Image 6

Image 11

fotografien © anette siegelwachs, südamerika 2003 – 04

Inspiriert von der kommenden Novemberreise kramte ich jetzt einen Teil der alten Negative von Südamerika 2003 – 04 hervor. Dabei stieß ich auf eine Zeit, in der ich mir hätte vorstellen können, nicht nach Deutschland zurückzukehren. Eine Zeit, in der noch alles offen vor mir lag und die mich heute, nach so vielen Jahren, wieder einholt.

20131022

fotografie © anette siegelwachs 2003, bolivien

Vielleicht ist es die scheinbar immer schneller laufende Zeit, die Träume, die man einst hatte, das Leben, das man sich einmal vorgestellt hat und das aus manchen Gründen so anders verlaufen ist. Nicht schlechter, nicht besser, einfach nur anders. Letzten Endes kann ich sagen, dass ich glücklich bin, auch wenn ich nicht einmal den Ansatz meiner Ziele geschafft habe. Was mir bleibt ist die scheinbar unstillbare Sehnsucht und die Leidenschaft nach Antworten, nach Tiefe. nach Bedeutsamkeit. Zwei Dinge, die mich niemals allzu lange ausruhen lassen und das ist gut so.

Image 16

Image 15 (2)

fotografien © anette siegelwachs, brasilien / grenze bolivien 2003

Denn wie weit würde man sonst gehen? Wann würde man aufgeben, seine Träume zu verwirklichen? Ich denke, viel zu früh.

Über anette

photo artist & dreamer

10 Kommentare

  1. Sehr schön geschrieben, liebe Anette, du hast Deine Gedanken und Gefühle scheinbar genau auf den Punkt gebracht. Träume, Hoffnungen, Wünsche, was kommt noch? Genieße deine Zeit in Südamerika und bringe viele schöne Erinnerungen mit. Viel Glück.
    LG
    Sabine

    • Danke, Sabine. Ich bin sehr gespannt, welche und ob Erinnerungen wieder fassbar werden, wie sich die Stadt und die Umgebung verändert hat … Ich freue mich riesig auf das Erkunden mit der Kamera!
      LG, Anette

  2. Ich wünsche dir eine schöne Zeit in Argentinien, Anette….
    Die Fotos gefallen mir gut und ich bin auf die Fotos des Jahres 2013 gespannt….
    Liebe Grüße von Susanne

    • Vielen lieben Dank, Susanne. Das freut mich! Es wird sicher eine ganz schöne Zeit werden und ich bin sehr gespannt darauf. Besonders auf die Erinnerungen, die ich wieder mit zurück nehmen werde und was sich vielleicht daraus ergeben wird ;)
      Liebe Grüße, Anette

  3. Ich wünsch dir eine schöne (Zeit)reise. 10 Jahre später auf dem selben platz zu stehen, spannend, da wird einem Veränderung erst bewusst. Im Alltag geht das meistens schleichend da fällt es einem fast gar nicht auf. Bin schon gespannt auf deine Aufnahmen.
    Buen viaje

    • ¡Muchas gracias! :)
      Ja, die Veränderung sieht man meist erst mit Abstand. Was sich wohl alles dort verändert hat? Wie ich mich verändert habe, wenn ich in Argentinien bin? Ich werde mich wohl in eine philosophisch nachdenkliche Zeitreise begeben, aufwühlend und spannend zugleich, die so einige neue Bilder mit sich bringen wird – so hoffe ich ;)
      Neun Filme (S/W, Farbe, Farbdia) und die Minolta warten schon auf die große Reise …

  4. Beautiful. The shot with the broom and cat-especially engaging.

  5. Stunning series, Anette. The first four remind me of J.G. Ballard’s short stories, in their damaged, modern eeriness. The final three are like shots from a movie. Beautifully done.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: