Der Albtraum

P1020184

Still. Stille. Still sein.

Pssst.

Ich weiß.

Nur zwei Reihen weiter sitzt sie. Die Beine übereinander geschlungen. Ineinander verschmolzen. Sanft und kaum merklich ein Wippen der Füße. Barfuß. Ihr Kleid gleicht einem Nachthemd. Ein Stoff, so zart, als wäre er nicht. Existiere nicht.

Es ist spät geworden und nur das Licht der Straßenlaterne erleuchtet durch die Fenster den Raum, der zum Bersten mit Menschen gefüllt ist. Schweigsamen Menschen. In solchen Momenten der erdrückenden Stille verspüre ich den Drang zu lachen, zu schreien, alles Erdenkliche zu tun, nur nicht zu schweigen. Doch sobald ich vor mich hin flüstere, zaghaft, kaum hörbar, wird es beinahe hasserfüllt unterbunden. Ich schweige und blähe mich langsam auf wie ein Luftballon, der dem Zerplatzen immer näher kommt. Ich blähe mich auf und schweige. Schweige und blähe mich auf. Zähle die kleinen Mosaiksteine unter mir, von denen etliche zerbrochen sind. Ich zähle die zerbrochenen Teile, die abgesplitterten Farbstücke, die toten Fliegen, von denen zu viele ihren letzten Flug des Lebens hinter sich haben.

Ist das nicht

Pssst

Anstatt meines Atems höre ich den meines Nachbarn, an den ich mich unfreiwillig anpasse. Zu schnell. Er ist zu schnell. Ein unangenehmes Stechen unter meiner linken Rippe breitet sich aus. Ich kann nicht anders, als weiterzuhecheln.

Pssst

Ich weiß nicht, worauf wir warten. Mich interessiert es gar nicht mehr. Vielleicht habe ich es vergessen. Meine Augen schweifen durch den Raum, ohne dass ich den Kopf bewege. Wie zwei Fühler, die sich durch die Menge tasten, suchend, nach jemanden wie mich. Dann ziehe ich sie zurück. Das Schweigen drückt mir auf die Lider und ich blinzle. Unaufhörlich. Ich kann nicht anders. Vielleicht versuche ich, meinen Motor wieder anzustellen. In Gang zu bringen. Etwas Lebendiges zu fühlen in all der Starrheit der Gesichter. Keiner blinzelt zurück. Wie auch. Lauter Puppen. Alle sind Puppen. Und ich mitten unter ihnen.

Pssst

Was?

Eine erinnert mich daran, still zu sein. Mehr kann sie nicht. Sie sitzt links von mir. Rechts der Schnellhechler. Wofür das gut sein soll, frage ich mich. Bei mir verursacht er Seitenstechen. Mehr nicht. Vor mir blondes Haar. Ein Wall von Haar. Ein gigantischer Haarwuchs, der sich sogar auf die Schultern der daneben sitzenden Puppenkollegen ausbreitet. Ein flauschiger, haariger und zu allen Seiten wuchernder Teppich. Er stoppt noch vor meinen Füßen. Als ich genauer hinsehe, entdecke ich Staub, tote Fliegen und sogar kleine getrocknete Blüten. Dunkelrot. Die Blätter haben ihr einst knalliges Grün in einen grüngräulichen Ton gewandelt. Vergangen. Verwelkt.

P1020176

Mein Blick bleibt erneut bei der im Nachthemd sitzenden Frau hängen. Bei ihren Füßen. Eine Bewegung, die nicht aufzuhören scheint. So vage, dass all die anderen um sie herum es offenbar nicht bemerken. Nur ich. Zwei Reihen entfernt. Dann hört sie auf. Ganz plötzlich. Der abrupte Stillstand schnürt mir die Luft ab. Wie alles hier im Raum. Ich hechle erneut.

Pssst

Und ich beginne zu wippen. Ganz langsam. Dann immer schneller. Wilder. Der Stuhl beginnt zu knarzen. Meine Beine beginnen zu knarzen. Alles scheint wie angerostet zu sein. Ich wippe und wippe doch nicht. Ich bewege und bewege mich doch nicht. Vielleicht sind es die anderen?

Pssst

Nein, es bin ich. Nur ich. Nur ich.

AAAAAAAH!

Über anette

photo artist & dreamer

12 Kommentare

  1. Tolle Bilder, tolle Story. Du bist wieder da, Anette! Großartig!
    LG
    Sabine

  2. Jepp … die Aufnahmen und der Text, alles passt. Irgendwie bin ich ergriffen … ich bin eigentlich jemand dem die Ruhe und das Schweigen mehr liegt (… schreibt ja dafür auch genug …).

    :)

    • Danke, Ronald! Jetzt bin ich ergriffen :-)
      Schreiben ist für mich eine Sprache, mit der man so vieles verdeutlichen kann, was mit der verbalen Sprache oft im Verborgenen bleibt … Das viele Reden überlasse ich dann doch ganz gerne den anderen ;-)

  3. Fascinating and powerful images – and I love the text. Great post.

  4. Eindrucksvoll geschrieben!

    Papagena

  5. Wunderbar!!!! Einfach wunderbar!! Erdrückend und Befreiend!!!

    • Amilde, vielen Dank! Was für eine schöne Rückmeldung! Interessant dein Gedanke, dass sie „erdrückend und befreiend“ zugleich ist. Hier sprichst du genau das Gefühl an, das ich beim und nach dem Schreiben empfunden habe. Ein Gegensatz, der mich persönlich sehr anspricht. Ein innerer Kampf …
      Danke für deine Zeit, die Geschichte zu lesen, und ich freue mich, dass sie dich so angesprochen hat!

  6. Anonymous

    geil geschrieben…aufmerksam hab ich jede zeile in mich hineingeschlungen!!wir kennnen uns und du bist nicht vergessen …N.W.!! ;)‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: