MISTakes

003_N3

007_N7

014_N14

017_N17

Doppelbelichtung mit der Minolta … verzogen, unpassend, fehlerhaft

Die liebe, schöne, alte Minolta SRT101… Vor kurzer Zeit ausgeliehen, gleich ausprobiert, verliebt und jetzt die ersten Versuche mit Doppelbelichtungen hinter mir. Derbe Enttäuschung … hatte schon von der Problematik gehört, dass die Bilder im besten Falle „beinahe“ übereinander liegen. Nach der Negativentwicklung in der Dunkelkammer mit Caffenol hätte ich mir schon denken, dass das nichts werden kann. Die Spule ruckte, sperrte sich, blind wurschtelte ich an dem ellenlangen Negativstreifen herum, der sich ständig zurückdrehte und mir das Weiterdrehen der Spule erschwerte, ehe ich nach x-Versuchen endlich das Ende der Filmrolle spürte. Zugegeben, mein Tank ist auch schon beinahe am auseinander fallen und die Spule löst sich ab und an gerne etwas … Bei einigen Bildern sind jetzt wunderschöne helle Streifen zu sehen. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie die Negative brutal zusammengepresst wurden und zwanzig Minuten in Kaffee und Chemie baden mussten, ehe sie wieder ihre Freiheit erblickten.

Immerhin, der erste Versuch mit der Minolta liegt hinter mir. Puh. Ich denke, für Doppelbelichtungen greife ich doch erstmal zur Hasselblad zurück …

Über anette

photo artist & dreamer

18 Kommentare

  1. …lovely, a bit of imperfection makes life more rich. Thank you!

  2. (…smiling…) there are always two sides of the same storie… and yes, I like it…

  3. Some people go to all the trouble of using Photoshop to get these effects. You and your Minolta are a great team!

  4. mickzwo

    Man sollte – so meine ich – die Abenteuer so nehmen, wie sie kommen.
    Dann kann man sich vielleicht am Kopf kratzen und etwas wundern.
    Danke für die Bilder und den Bericht.

  5. Aber – interessante Blickweise!

  6. Ich finde die ersten Versuche auch nicht so schlecht. Doppelbelichtungen sind ja auch nicht so einfach und manchmal echt Glückssache, finde ich. Und so als Außenstehender ist es allerdings auch eher schwer zu sagen, inwiefern sie das zeigen, was Du wolltest oder eben nicht :)

    Das dritte Bild gefällt mir total gut, sieht aus wie der Geist oder die Erinnerung eines längst weggeschobenen Anhängers. Eine tolle Atmosphäre.

    • Danke für das tolle Feedback, Viola! Die Assoziation zur Mauer und dem Anhänger kam mir auch, eigentlich super passend zu meinem aktuellen Thema „Erinnerung“. Bei der Aufnahme hatte ich seltsamerweise das Glück, dass die Bilder ziemlich passend übereinander lagen. Aber schwierig wird es, wenn man nicht weiß, ob die Doppelbelichtung jetzt nur halb oder doch ganz funktionierte … sicher gibt es aber hierfür irgendwelche Tricks bei der Minolta, die ich noch auskundschaften muss.

  7. … bitte nur nicht nach Perfektion suchen. Auf einem „normal“ belichteten Film ist doch auch nicht alles zeigenswert, jedenfalls ist es bei mir so. ;) So wie es ist, ist es absolut OK … finde ich :D

    • Sicher, Perfektion und Analogfotografie sind zwei Welten, die nicht unbedingt zusammengehören und genau das macht es so reizvoll … überraschend war nur, dass ich bei manchen Bildern nur ein zehntel des nächsten Fotos sichten konnte, … aber du hast vollkommen recht, nicht alle Bilder können was werden ;)

  8. Wenn so ein Mistake zu solchen Bildern führt, ist es doch eigentlich auch nicht ganz so schlimm. Das Bild mit dem Polizeiwagen finde ich ziemlich gut. LG

    • Das ist lieb :) Ja, Fehler sind glücklicherweise dazu da, um zu lernen und manche Fehler haben ihren ganz eigenen Charme, was wiederum das besondere an einem Bild ausmachen kann. Freut mich, dass es dir gefällt!

  9. Liebe Annette, ich finde die Bilder auch sehr spannend! … habe schon oft selbst erlebt, daß aus Unfällen ganz neue Ansätze wachsen… manchmal ists bei mir ganz gut, wenn der Kopf die Kontrolle mal abgeben darf… lg t

    • Danke für deine Rückmeldung, Tanja! Ja, die liebe Kontrolle. Es tut wirklich gut, sie mal voll und ganz abzugeben und Unfälle als Inspiration anzusehen. Daher liebe ich auch das Experimentieren so sehr … einfach tun. Das hat etwas ungemein befreiendes.
      LG, Anette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: