KurzStory *19*

Hey, du!

Schweigsam läuft sie weiter, dreht sich nicht um. Die Schultern leicht nach oben gezogen.

Hey!

Ihre Haltung verstärkt sich. Wie eine geduckte Katze läuft sie, ohne hinter sich zu blicken. Vor ihr der Ausgang. Nur noch wenige Meter. Du schaffst das!

Die letzten Sonnenstrahlen finden nur spärlich den Weg durch das dichte Gestrüpp und wie der kommende Schatten der Nacht legen sie sich auf die Frau. Sie beginnt zu schwitzen, trotz der Kälte. Sie mag keine Parks, mochte sie nie.

Noch ehe sie das Tor zur Straße erreicht, legt sich eine schwere Hand auf ihrer Schulter. Ihr Körper zuckt zusammen.

Du hast was verloren.

Was?

Sie taumelt.

Hey!

Finger schnippen, immer wieder. Direkt vor ihren Augen.

Hey!

Ihre Schulter wird leichter. Die Hand lässt los. Mit den letzten Sonnenstrahlen schwindet jeglicher Laut. Erstickt.

Als sie ihre Augen öffnet, liegt sie im Wald. Allein. Umgeben von schwarzgrünen Wänden. Rascheln. Knacken. Stille. Sie rührt sich nicht. Nur ihre Augen tasten vorsichtig den Himmel ab. Durch die dichten Baumkronen entdeckt sie Sterne, so klein, so weit weg und doch sind sie da, leuchtend. Hoffend.

Über anette

photo artist & dreamer

8 Kommentare

  1. Spannend! Was ist passiert? Gerade das Subjektive erzeugt ein Kribbeln und die Fantasie zieht Kreise! Danke für den Sonntagspost, liebe Anette. Sabine

  2. Interessant wie Du es fertig bringst mit so wenigen Zeilen Emotionen aus zu lösen.
    Viele Grüsse,
    Gilles

    • Wenn es beim Schreiben gut läuft bin ich inmitten der Geschichte. Fühle, sehe und durchlebe genau das, was die Person in der Geschichte fühlt, sieht und durchlebt. Nur so wird es für mich wirklich fassbar und nur so kann ich es an den Leser weiter vermitteln. Es freut mich sehr zu hören, dass mein Wunsch hier aufgegangen ist und die Geschichte etwas in dir ausgelöst hat. Danke für deinen Kommentar, Gilles.
      Liebe Grüße,
      Anette

  3. Anette, das war atemloses Lesen. Wunderbar, hab vielen Dank dafpr.
    Liebe Grüße zu dir
    Dina

  4. Spannend von der ersten bis zur letzten Zeile. Und man kann nicht aufhören zu lesen, weil man ja wissen will, was da passiert. ….toll wie du das schreibst.
    lg mamforever

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: